Kompetente Hilfe für Ihren Turbolader

Vom TurboPraxis Spezialistennetzwerk

 

Über TurboPraxis

Der Turbolader gehört bei modernen Diesel- und Benzinmotoren zum entscheidenen Bauteil für die Reduzierung der Motorengrößen und bei der Verbesserung der Kraftstoffeffizienz. Die Systeme werden komplexer und defekte Turbolader häufen sich. Das Spezialistennetzwerk TurboPraxis ist ein Zusammenschluss von freien Kfz-Werkstätten, die sich auf die komplexe Reparatur von Turboladerschäden spezialisiert haben. In regelmäßigen Trainings werden die Monteure auf den Umgang und die Reparatur dieser komplexen Bauteile geschult. Finden Sie auf der TurboPraxis Website Ihren Spezialisten für die Turboladerreparatur sowie viele Informationen über den Turbolader.

Turbolader Wissen

Überblick

Der Turbolader ist ein Luftverdichter, der durch die ansonsten ungenutzte Abgasenergie des Motors angetrieben wird. Moderne Turbolader drehen mit enormen Drehzahlen bis zu 300.000 U/Min. Auf der Turbinenseite werden Temperaturen bis über 1.000°C erreicht. Damit stellen sich hohe Anforderungen an Materialien, Fertigungstoleranzen und Lagerung.

 

 

 

Funktionsweise

Das Abgas des Motors treibt die Turbine an, dabei wird thermische in kinetische Energie umgewandelt. Über eine gemeinsame Welle dreht sich der Verdichter, der die angesaugte Luft komprimiert und über den Ladeluftkühler dem Motor zuführt. Die vorverdichtete Luft ermöglicht es, Turbomotoren kleiner zu bauen als Saugmotoren mit gleicher Leistung (Downsizing).

 

 

 

Schnitt

Das Abgas tritt radial in das spiralförmig sich verengende Turbinengehäuse (rot) ein, treibt das Turbinenrad an und strömt danach axial aus. Die Frischluft tritt axial in den Verdichter (blau) ein. Das Verdichterrad beschleunigt zunächst die Luft, bevor diese im spiralförmig sich aufweitenden Verdichtergehäuse verlangsamt und gleichzeitig Druck aufgebaut wird. Die verdichtete Luft wird radial ausgestoßen. Das Motoröl wird in das Mittelgehäuse (grün) gepumpt, wo es die Gleitlager schmiert + dämpft sowie den Turbolader kühlt, bevor es drucklos in die Motorölwanne zurückfließt.

Behandeln Sie Ihren Turbolader gut. Er wird es Ihnen mit langer Lebensdauer danken.

Im Betrieb des Motors ist der Turbolader prinzipbedingt höchsten Belastungen ausgesetzt. Unter Vollast wird er mit Abgastemperaturen bis über 1.000 °C beaufschlagt und läuft mit bis zu 300.000 Umdrehungen/Minute. Unter normalen Einsatzbedingungen erreicht der Turbolader in der Regel die Lebensdauer des Motors. Um dies zu erreichen, müssen Sie die Betriebs- und Servicevorschriften des Motorenherstellers einhalten. Abweichungen und Umfeldfehler können den Turbolader bereits schädigen, noch bevor der Motor einen Schaden aufweist.

 

Was Sie selbst zur Lebensdauer des Turboladers beitragen können

Wird ein Motor, der mit hoher Drehzahl läuft, abgestellt, arbeitet der Turbolader noch eine gewisse Zeit weiter, ohne dass die Schmierung des Turboladers sichergestellt ist. Deswegen sollten Sie den Motor erst noch ca. 20 Sekunden bei niedriger Drehzahl laufen lassen. Beim Anlassen des Motors dauert es etwa 30 Sekunden, bis der volle Öldruck im Ölkreislauf aufgebaut ist. Erst dann darf der Motor auf höhere Drehzahl gebracht werden.

Um extreme Temperaturunterschiede zu vermeiden, fahren Sie Ihr Fahrzeug unbedingt warm, bevor Sie den Motor und damit den Turbolader höher belasten. Nach einer Autofahrt mit hoher Last fahren Sie Ihr Fahrzeug auch wieder „kalt“ und stellen Sie Ihr Fahrzeug nicht heiß ab, denn die aussetzende Kühlung und die sich bildende Stauhitze verkürzen die Lebensdauer Ihres Turboladers.

 

 

Versuchen Sie, größeren Schaden am Turbolader zu vermeiden

Falls Sie Öllecks, Vibrationen oder unnatürliche Geräuschentwicklung des Turboladers bemerken, stellen Sie den Motor ab. Die Störungsursache ist im Anfangsstadium eventuell noch einfach zu beseitigen. Wird der Turbolader jedoch weiter betrieben, kann dies zu massiven Folgeschäden führen. Da der Turbolader mit sehr hohen Drehzahlen läuft, kann selbst der kleinste Fehler über die rotierenden Teile auf andere Bauteile wie Lager, Dichtungen usw. übertragen werden und diese stark beschädigen. Durch die hohen Drehzahlen können bei einem Turbolader, der unzureichend geschmiert ist, die Lager innerhalb weniger Sekunden ausfallen.

 

Lernen Sie Ihren Turbolader kennen

Die häufigsten Turboladerschäden entstehen durch folgende Ursachen:

  • Verunreinigtes Öl, z.B. durch Schmutz, Kraftstoff, Wasser
  • Mangelnde Ölversorgung, z.B. Öldruck, Filter
  • Eindringen von Fremdkörpern, z.B. in den Verdichter oder in die Turbine
  • Überhitzung, z.B. durch zu hohe Abgastemperaturen

Wollen Sie diese Schäden vermeiden, machen Sie sich mit den Wirkungen von Fahrverhalten und Wartung auf den Turbolader vertraut. Umsicht und Prävention belohnt ihr Turbolader mit langer Lebensdauer.

Beachten Sie die Servicevorschriften des Motorenherstellers für Ihren Turbolader

In der Entwicklung arbeiten Motoren- und Turboladerhersteller eng zusammen, um den Turbolader exakt auf die Anforderungen des Motorenherstellers abzustimmen. Gleichzeitig werden die Serviceintervalle und –schritte für den Turbolader und damit auch den Motor festgelegt. Die vom Motorenhersteller veröffentlichten Servicevorschriften beinhalten die Wartungsnotwendigkeiten am Turbolader. Werden diese Servicevorschriften eingehalten, pflegen Sie damit gleichzeitig Ihren Turbolader.

Öl, Öl, Öl

Das Motoröl ist für den Turbolader lebenswichtig. Denn es dient zur

  • Schmierung: Die hydrodynamischen Gleitlager bauen über den Öldruck und die Rotation der Welle das Öldruckpolster auf, mit dem die „schwimmende“ Lagerung gebildet wird
  • Dämpfung von Kräften in radialer und axialer Richtung
  • Kühlung des Turboladers, der auf der Turbinenseite mit Abgastemperaturen bis über 1.000°C beaufschlagt wird

Beachten Sie deshalb hinsichtlich des Motoröls immer:

  1. Ölsorte: nur die vom Motorenhersteller freigegebene Ölsorte verwenden. Minderwertige Öle führen binnen kürzester Zeit zu Schäden am Turbolader
  2. Ölstand und Öldruck im Motor: dieser darf nicht zu niedrig sein, da es sonst zu Schäden am Turbolader kommt
  3. Ölwechselintervalle dürfen nicht überzogen werden, um immer optimale Ölqualität bereitzustellen, da heutige Turbomotoren enorme Anforderungen an das Öl stellen

Der Turbolader ist ein integrierter Bestandteil des Motors

Er wurde speziell für die jeweilige Motorenanwendung entwickelt, um die optimale Leistung zu erzielen. Der Turbolader ist kein untergeordnetes Verschleißteil und sollte daher in den gleichen Zeitabständen wie der Motor inspiziert werden.

Verändern Sie nichts am Turbolader. Ihr Turbolader wurde vom Hersteller optimal für den Motor ausgelegt. Arbeitet der Turbolader z.B. mit höheren Ladedrücken als vom Motorenhersteller zugelassen, kann der Motor heißlaufen und Kolben, Zylinderkopf oder Motorlager können ausfallen.

Sauberkeit

Bei Wartungsarbeiten an Turbomotoren ist Sauberkeit das oberste Gebot. In die zum Turbolader führenden Abgas-, Luft- und Ölkanäle dürfen keine Verunreinigungen gelangen, denn diese würden beim Motorstart den Turbolader sofort schädigen. Wenden Sie sich an speziell geschulte Fachwerkstätten, die TurboPraxis Partner.

TurboPraxis Vorteile

TurboPraxis ist ein Zusammenschluss aus freien Kfz-Werkstätten, die sich auf Reparatur von Turboladerschäden spezialisiert haben. Diese meistergeführten Kfz-Werkstätten werden in regelmäßigen Schulungen auf die anspruchsvolle Reparatur dieses Geschäftsfeld vorbereitet. Zudem werden diese Werkstätten von der Firma Motair Turbolader GmbH unterstützt. Der Händler und Turboladerhersteller unterstützt die Werkstätten mit der Lieferung von Turboladern in Originalqualität, qualitativ hochwertigen Ersatzteilen und einem technischen Support für die Klärung alle Problemfälle.

Die Qualität, Was steckt dahinter?

Bei den TurboPraxis Partnern bekommen Sie die Original-Turbolader zum fairen Preis. Damit ihr Motor auch nach Jahren noch einwandfrei läuft.

Motair Turbolader GmbH ist Händler der Turbolader-Serienhersteller Garrett by Honeywell, BorgWarner, Holset und Mitsubishi, die als Serienlieferanten der Motoren- und Automobilindustrie täglich tausendfach Spitzenqualität produzieren. Motair Turbolder GmbH bürgt für diese Qualität als deutscher Master Distributor für Original-Turbolader.

Setzen Sie im Reparaturfall ausschließlich Original-Turbolader ein. Nur so vermeiden Sie negative Auswirkungen auf die Motorleistung, das Motormanagementsystem, den Kraftstoffverbrauch und die Abgasemissionen. Ob neue Original-Turbolader oder Werks-Tauschlader: wir liefern für jedes Fahrzeug den passenden Turbolader. Die Original Reman Turbolader werden auf die gleichen Spezifikationen wie Original-Turbolader kalibriert, mit einigen neuen Originalersatzteilkomponenten ausgestattet und wie ein neuer Turbolader individuell auf einem Turbinenströmungsstand eingestellt.

Mit TurboPraxis, dem Netzwerk von Herstellervertretung und qualifizierten Fachwerkstätten, sind Sie auf der sicheren Seite.

Know-How, Schulungen und Praxiserfahrung sorgen dafür, dass der Turbolader fachgerecht getauscht wird. Auf diese Leistung erhalten Sie unser Qualitätsversprechen mit 3 Jahren Garantie.

Tragen Sie zum Werterhalt Ihres Fahrzeugs bei und setzen Sie auf Original-Qualität.

TurboPraxis Werkstätten

Aktuelles

Neue Dimension der Motoraufladung: BorgWarners R2S®-System mit vier Turboladern

Das hochmoderne, effiziente R2S®-Aufladungssystem mit vier Turboladern unseres Partners BorgWarner bietet dem neuen 3,0-Liter Hochleistungs-Dieselmotor der BMW Group außergewöhnliche Leistung und verbessert die Kraftstoffeffizienz.

Weltweit erste zweistufige, geregelte Aufladung mit vier HochleistungsturboladernAußergewöhnliche Leistung und Kraftstoffersparnis von bis zu vier ProzentZwei kleinere Niederdruckturbolader für spontanes Ansprechverhalten und exzellente Beschleunigung
Weiterlesen

Weitere Porsche Modelle bekommen einen Turbolader

Bereits seit 2006 erprobt der Fahrzeughersteller aus Zuffenhausen im Porsche 911 Turbo (997) VTG Turbolader in Ottomotoren.
Weiterlesen

Elektrisch verstellbare VNT-Abgasturbolader für Ottomotoren gehen in Großserie

Seit Ende 2016 setzt VW mit dem neuen 1,5 Liter TSI Motor auf Turbolader in Großserie. Highlight des neuen Aggregats ist der erstmals in einem Ottomotor zum Einsatz kommende Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie (VNT) von Honeywell Garrett. Dieser gleichsam sparsame und durchzugsstarke TSI-Motor wird zunächst mit Leistungen von 96 kW und 110 kW auf den Markt kommen.
Weiterlesen

Risiken bei Austausch-Turboladern: Verlust der Fahrzeug-Betriebserlaubnis droht

In einer Stellungnahme des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wird vor dem Einbau von Nachbau-Turboladern oder auch Austausch-Turboladern ohne Genehmigung gewarnt. Solche Turbolader bergen die Gefahr, dass die Betriebserlaubnis eines Fahrzeugs erlöschen kann.
Weiterlesen

BMW verbaut 4 Turbolader serienmäßig.

Die strengen Richtlinien bei Dieselmotoren fordern den Autoherstellern immer mehr Höchstleistungen ab. Der neue BMW 750d hat nun erstmals einen Quadturbo-Motor. Ganze 4 Turbolader erzeugen mächtig Leistung.
Weiterlesen

Turboladerschäden Fiat Ducato

Bei den Fahrzeugen Fiat Ducato 3.0 JTD Euro V (Garrett Turbolader 796233-xxx) und Fiat Ducato 2.3 JTD Euro V (Garrett Turbolader 806850-xxx) kann es zu Turboladerausfällen kommen. Grund hierfür sind Wasserschäden an der Druckdose oder dem Positionssensor...
Weiterlesen

Zugesetzte Rußpartikelfilter häufige Ursache für Turboladerschäden

Wenn Fahrzeuge überwiegend auf Kurzstrecken oder im Stadtverkehr unterwegs sind, erreichen die Abgase oft nicht die nötige Temperatur zur Filterregeneration. Der Filter setzt sich zu. Dies kann Schäden am Turbolader verursachen...
Weiterlesen